Über lästige Wehwehchen, Luxus-Essen, Drama im Kopf und Angst vor der 40

Über lästige Wehwehchen, Luxus-Essen, Drama im Kopf und Angst vor der 40

Montag
Freue mich so, dass meine Tochter wieder fit ist. Jedes Mal zucke ich bei neuer Kinderkrankheit zusammen und hoffe, dass sie mild verläuft. Ich hatte als Kind nicht alles durchgemacht, entsprechend bin ich manchmal angespannt und hoffe, sie nicht als Erwachsener zu kriegen. Ich hatte Windpocken letztes Jahr und es war wirklich nicht schön.

Dienstag
Ich glaube, mein Mund explodiert! Habe heute meine erste Erdbeere aus dem Garten gegessen und das vor meinem Geburtstag! Was ist dieses Jahr los? Da fällt mir ein: Meine Mutter hat mir vor 35 Jahren zum 5. Geburtstag Erdbeeren und Süßkirschen gekauft. Und es war keine Importware. Okay, das war in der Ukraine, aber auch dort war das in dem Jahr ungewöhnlich.

Mittwoch
Ich dachte, es macht mir nicht viel aus, dass ich 40 werde. Aber doch, es macht mir was aus. Weißt du… Ich habe das Gefühl, dass ich noch was reißen möchte im Leben. Ich habe doch das Buch „How to get Veränderung“. Dort sind verschiedene Lebensabschnitte aufgeführt. Kein Wunder, dass es mir so geht, ich spüre einfach, dass die Zeit nicht stehen bleibt. Manchmal erwische ich mich bei dem Gedanken: „Was, schon 40?“ Ich fühle mich weder wie 40 noch bin ich aktuell 40. Aber in einer Woche ist es wohl soweit. Ich werde berichten, ob sich was getan hat.

Donnerstag
Ich bin so verspannt im Rücken. Eigentlich hätte ich es wissen müssen: Zu viel am Notebook gearbeitet, zu wenig Bewegung und zu wenig Magnesium. Warum fällt mir das erst ein, wenn ich Schmerzen habe? Es tut zwar so gut, eine Auftragsarbeit an den Kunden abgeschickt zu haben, aber da ich noch parallel an zwei weiteren Büchern von mir geschrieben habe, ist das einfach zu viel. Ich muss lernen, einen Gang runterzuschalten, wenn ich in so einer Schaffensphase bin. Gerne möchte ich dann alles und alles auf einmal.

Freitag
Drama hier - ein sehnlichst erwartetes Paket ist nicht angekommen und meine Tochter ist richtig traurig. Niemand weiß genau, warum es nicht da ist. Ich versuche mein Bestes und tröste sie so gut es geht. Was schon mal gut funktioniert: Im Kopf ausmalen, warum das Paket nicht da ist und was alles passiert sein könnte. So bekommt man mehr Empathie für die Umwelt und alle Beteiligten, die dran hängen. Aber ich kann sie trotzdem so gut verstehen, sie wartet nämlich schon die ganze Woche drauf.

Samstag
Das Paket ist da, ganz unerwartet! Der Tag ist gerettet. Aber ein anderes Thema: Ich habe heute ein spannendes Video geschaut über Mücken in Schweden. Habe uns ja sogar diese hässlichen Kopf-Netze gekauft. Ob wir sie dann auch tragen? Vielleicht helfen sie ja der Psyche. Falls wir diesen Sommer wirklich in Schweden sind, bin ich echt auf die Mücken gespannt. Jedes Familienmitglied reagiert hier anders auf Mückenstiche. Mein Mann zeigt eine sehr starke Reaktion, meine Tochter ist irgendwie ein Mückenmagnet (oder sie ist besonders empfindlich - oder beides) und bei mir juckts extrem.

Sonntag
eBay Kleinanzeigen ist heute eine aufregende Sache. Zuerst verkaufte ich unseren Bürostuhl, der seit Jahren nicht mehr in Verwendung ist. Die Käuferin nahm noch einen Strohhut mit und blättert in einigen Kochbüchern, die ich ebenfalls anbiete. Später klingelte es wieder an der Tür. Es war ein Vater, den ich aus der Schule meiner Tochter kenne. Wir mussten lachen: „So sieht man sich wieder“. Er holte unsere Campingwaschmaschine ab und ich erklärte ihm, wie sie funktioniert. Jetzt bin ich gespannt, wer als nächstes kommt. Einen Termin habe ich noch vor mir. Das Ausmisten macht auf jeden Fall Spaß und ich lerne, Dinge besser loszulassen. Win, win, win für alle!

Autorin: Lisa Marie Albrecht
Datum: 26.05.2024

Verbinde dich mit mir.
Newsletter | Facebook | Instagram
Mache ich mir als Mama wirklich zu viele Gedanken? Ich glaubte nicht daran, bis ich es selbst fühlte. Nervenprobe im Supermarkt Für Außenstehende ist es vielleicht lächerlich. Einfach loszuleben, ist gar nicht so einfach. Künstliche Intelligenz kann nicht an Burnout erkranken. Wir, im Kampf gegen sie, schon.